Stellungnahme zu Konsultation - Rückforderungsprozesse

VonVERBUND AG XX  
Datum21.12.2017 
Text


VERBUND AG stimmt dem Konsultationsvorschlag
grundsätzlich zu.



 



Darüber hinaus sollten folgende Punkte angepasst
werden:



 



Einheitliche Betragsprüfung über die Rückforderungsprozesse



In den Prozessen Zahlungsverzug / Schlussrechnung
/ Insolvenz gibt es für die „ANTWORT“ bzw. „SALDEN“ Nachricht jeweils unterschiedliche
Definitionen die wiederum von Netzbetreibern für alle drei oben angeführten
Prozesse unterschiedlich umgesetzt sind.



 



Zahlungsverzug



Bei Übereinstimmung (unter Berücksichtigung von
Toleranzbeträgen aufgrund Rundungsdifferenzen) erfolgt positive Rückmeldung ANTWORT_ZV
als Notification an Lieferant/Versorger .



Bei Betragsabweichung sendet NB Rückmeldung SALDEN_ZV
die „Repayment.xml“ retour und fügt den im NB-System ermittelten Betrag im Feld
„RepaymentAmount“ ein.



 





Schlussrechnung



Bei Übereinstimmung erfolgt positive Rückmeldung ANTWORT_SR
als Notification an Lieferant/Versorger .



Bei Betragsabweichung (Lieferant/Versorger
Anforderbetrag ist > als NB) sendet NB Rückmeldung SALDEN_SR die
„Repayment.xml“ retour und fügt den im NB-System ermittelten Betrag im Feld
„RepaymentAmount“ ein.



 





Insolvenz



Bei Übereinstimmung bzw. ist Anforderungsbetrag
kleiner als der vom NB ermittelte Betrag erfolgt positive Rückmeldung ANTWORT_IN
als Notification an Lieferant/Versorger .



Bei Betragsabweichung (Lieferant/Versorger
Anforderbetrag ist > als NB) sendet NB Rückmeldung SALDEN_IN die
„Repayment.xml“ retour und fügt den im NB-System ermittelten Betrag im Feld
„RepaymentAmount“ ein.



 



Es sollte hier eine einheitliche Regelung für die
Betragsprüfung über alle Prozesse aufgenommen werden.