Konsultation Elektronische Rechnungslegung 2023

Beschreibung

Die elektronische Rechnungslegung zwischen Netzbetreiber und Lieferant ist bereits seit vielen Jahren im österreichischen Markt etabliert. Die letzte Prozessänderung wurde 2017 durchgeführt. In der Zwischenzeit haben sich einige Optimierungswünsche angesammelt, die die Komplexität in diesem Prozess reduzieren und eine noch transparentere Darstellung der Rechnung ermöglichen sollen.

Die wesentlichen Änderungen betreffen:

- die Rechnungslegung erfolgt genau für einen Zählpunkt und eine Belegart

- die Paymentpositions SOFG und AKON sind nicht mehr zulässig, da diese manuellen Mehraufwand verursachen und durch andere Prozesse gelöst werden können (z.B. Rückzahlung bei Nichtzuordenbarkeit)

- ein Anpassungsstorno ist nicht mehr zulässig

- TZBG stellen die Belegsicht und nicht die Zahlungssicht dar

- Klarstellung Leistungszeitraum von TZBs

- durchgehende Konsistenz der verrechneten Menge und der Umwandlungen

- Schemaänderung beim PricePerItem

- Ablöse Workaround für TZB-Höhe durch Element

- Ausschließlich ConsumptionBillingPosition in der Abrechnung sind zulässig



 
Fristen
Konsultation Beginn31.10.2022 
Stellungsnahmen bis01.12.2022 
Vorauss. Veröffentlichung07.12.2022 
Testphase ab01.05.2023 
Produktivsetzung03.07.2023 

Allgemeine Anmerkungen zu der Konsultation


Betroffene Prozesse

  
  
  

XX_IN_NB_LF (01.09) Elektronischer Rechnungsdatenaustausch Netzbetreiber-Lieferant

  
ProzessXX_IN_NB_LF 
Version01.09 
BezeichnungElektronischer Rechnungsdatenaustausch Netzbetreiber-Lieferant 
Gültig von03.07.2023 

Stellungnahmen