Konsultation Verbrauchsdaten LPZ 10 - 50 MW

Beschreibung
Gasnetzbetreiber müssen ab 1.10.2019 stündliche vorläufige LPZ-Messdaten von Netzbenutzern mit einer Anschlussleistung zwischen  10 und 50 MW an den jeweiligen Versorger und den Verteilergebietsmanager (VGM = AGGM) übermitteln (§ 25 Abs 8 Z 3a GMMO-VO und Sonstigen Marktregeln, Kapitel 2, Nr. 85a).
 
Fristen
Konsultation Beginn08.05.2019 
Stellungsnahmen bis07.06.2019 
Vorauss. Veröffentlichung01.07.2019 
Testphase ab01.09.2019 
Produktivsetzung01.10.2019 
Abschluss
Entscheidung
--> Die Stati „46“ und „ZZZ“ sind bereits in die gültigen SoMa Gas 4 durch E-Control aufgenommen worden.
--> In der Erstellung des Prozesses wurde erarbeitet, dass die Information des aktuellen Versorgers, unabhängig vom Wechselprozess, im MSCONS durch den VNB unter dem Punkt „DP“ stundenaktuell bereitgestellt wird.
--> Bei der hohen Anzahl an zu verarbeitenden Daten ist ausschließlich eine durch alle VNB einheitliche Umsetzung (MSCONS via EDA) realisierbar, diese wurde im FGW erarbeitet und abgestimmt. Außerdem ist über die Onlinedaten-Kommunikation die Nachlieferung bzw. Korrektur bei Ausfällen oder Fehlern der letzten 72h durch den VNB nicht möglich. Nur die abgestimmte und konsultierte Umsetzung gewährleistet eine hohe und für alle Versorger einheitliche Datenqualität.
 

  
DokumenteKeine Dokumente zugewiesen 

Allgemeine Anmerkungen zu der Konsultation

AT900059 Wiener Netze GmbH J****h

AT900059

Stellungnahme Wiener Netze GmbH zu „Konsultation - Verbrauchsdaten LPZ 10 - 50 MW"

Grundsätzlich sehen wir den vorliegenden Vorschlag als Vereinfachung und Verbesserung der Rahmenbedingungen für die stündliche Übermittlung der Verbrauchsdaten.
 
Die Möglichkeit der direkten Datenbereitstellung an die Versorger und gleichzeitig AGGM durch den VNB wird von uns befürwortet. 

Die notwendigen Anpassungen in den Sonstigen Marktregeln bzw. der Wechselverordnung werden als Voraussetzung angenommen, können aber bis dahin bilateral vereinbart werden.


mit freundlichen Grüßen

Peter JAKWERTH

MM-TM | Technologiekoordination

Technologiemanagement

Wiener Netze GmbH, Erdbergstraße 236, 1110 Wien

Telefon: +43 (0) 50 128-93622, Mobil: +43 (0)664 623 31 33

Fax: +43 (0) 50 128-99 93622

E-Mail: peter.jakwerth@wienernetze.at

www.wienernetze.at


AT109999 A****i

Stellungnahme der E-Control zur Konsultation "Verbrauchsdaten LPZ 10 - 50 MW"

E-Control begrüßt die Aufnahme reiner Gasprozesse im Rahmen des Energiewirtschaftlichen Datenaustausches (EDA) sowie die dadurch ermöglichte standardisierte und sichere Abwicklung.

Zu unserem Bedauern wurde in der Konsultation „Verbrauchsdaten LPZ 10 – 50 MW“ die Prozess- und Schemabeschreibung nicht in ähnlich strukturierter Form ausgearbeitet, wie von früheren Konsultationen auf ebutilities gewohnt. Ein klarer Konsultationsinhalt ist allein durch die PowerPoint-Präsentation aus unserer Sicht nur schwer erkenntlich. Hierzu ersuchen wir um Verbesserung bei künftigen Konsultationen.

Gleichzeitig merken wir an, dass EDA-Prozesse im Einklang mit geltenden Gesetzen, Verordnungen und Sonstigen Marktregeln zu stehen haben und fordern Sie in diesem Zusammenhang auf, die aktuell in Konsultation befindlichen Sonstigen Marktregeln Kapitel 2 und 4 zu beachten (abrufbar unter https://www.e-control.at/de/recht/aktuelle-begutachtungsentwuerfe#p_p_id_56_INSTANCE_LUoT87mIosEW_).




AT004000 A****i

Stellungnahme Salzburg Netz GmbH zu „Konsultation - Verbrauchsdaten LPZ 10 - 50 MW“


Wir begrüßen den aktuellen Vorschlag zur Konsultation Verbrauchsdaten LPZ 10 - 50 MW.
 
Grundsätzlich sehen wir den vorliegenden Vorschlag als Vereinfachung und Verbesserung der Rahmenbedingungen für die stündliche Übermittlung der Verbrauchsdaten.
Zusätzlich ist es als Netzbetreiber wünschenswert, die Möglichkeit einer Online-Übertragung je Zählpunkt als Alternative zur stündlichen Übertragung nutzen zu können. Die technische Lösung würde den Anforderungen für "> 50 MW Großabnehmer" entsprechen (Sonstige Marktregeln Kapitel 2, Pkt. 38 bzw. 85) und es würde die stündliche Datenübermittlung per MSCONS für diese Zählpunkte entfallen.
 
Die Datenbereitstellung an die Versorger durch die AGGM wird von uns befürwortet und entspricht der jetzigen Lösung für "> 50 MW Großabnehmer" . Somit wäre die Datenübermittlung an die AGGM mit bestehenden Kommunikationsmitteln sichergestellt und für die Versorger eine einheitliche Datenübermittlung von der AGGM.
 
Die MSCONS Syntax sollte der aktuellen Spezifikation entsprechen, somit mehrere Zählpunkte und die Stati "46" und "ZZZ" erlauben. Die Datenübermittlung „-72h“ ist in Ordnung, allerdings muss sichergestellt werden, dass der Lieferantenwechsel zu einem Stichtag exakt abgebildet wird, d.h. die Datenübermittlung der 1h-Daten für den alten Lieferanten am Stichtag endet bzw. für den neuen Lieferanten mit Stichtag startet.
 
Im Wechselprozess muss die Information an den Verteilgebietsmanager (AGGM) sichergestellt werden. Hierfür muss die Grenze von 50.000 kWh/h auf 10.000 kWh/h reduziert werden (Prozessschritt WIES37), damit die Information an den VGM bereitgestellt wird.
 
Die notwendigen Anpassungen in den Sonstigen Marktregeln bzw. der Wechselverordnung werden als Voraussetzung angenommen, können aber bis dahin bilateral vereinbart werden.

Salzburg Netz GmbH
Aleksandar Stefanoski

...Weiterlesen


  
  

Betroffene Prozesse

  
  
  

KO_MSCONS_LPZ_GAS (00.01) Lastprofil an Versorger

  
ProzessKO_MSCONS_LPZ_GAS 
Version00.01 
BezeichnungLastprofil an Versorger 
Gültig von01.05.2019 

Stellungnahmen