Stellungnahme zu Prozess - CP_REQ_CMI (01.99) Anforderung auf Änderung des Mess-/Übertragungsintervalls

  
Von XX Michael Küpper 
Datum29.06.2017 
Textregiocom alle vertretenen Mandanten:

Allgemeine Anmerkungen zu den Customer Prozessen:


  • Die Prozessnamen (Z.B. MD_CHG_CP) und Prozessschritte
    (z.B. AENDERUNG_CP)  sollten sprechend gewählt werden. Die jetzige
    Kurzform ist nicht einprägsam und führt zu Verwechselungen.
  • ResponseCode
    (73) "Nachrichtendaten fehlen" sollte nicht eingeführt werden, sondern
    die Daten sollten über die XSDs validiert werden. Eventuell ist es dazu
    nötig, für jede Nachricht eine eigene XSD zu definieren. Das wäre sehr
    vorteilhaft, denn nur so ist gewährleistet, dass die Nachrichten
    vollständig und korrekt übermittelt werden. Siehe auch nächste
    Anmerkung.
  • Die XSDs sind nicht typsicher ausgeprägt (die meisten Felder haben eine Kardinalität von 0..1).
    • Besser
      wäre ein XSD für die einzelnen Nachrichten, um die Struktur der
      Nachrichten sicherstellen zu können. Wenn nicht als eigenes XSD, dann
      sollten erweiterte Validierungsmöglichkeiten implementiert werden.
    • Eine
      Nachricht sollte nur versendet werden können, wenn die Nachricht
      syntaktisch korrekt ist. Dieser Verfahren wird für die Übertragung der
      Lieferantenwechselnachrichten über EnergyLink verwendet.
    • Damit würde auch der Responsecode (73) "Nachrichtendaten fehlen" wegfallen
  • Ein Beispiel einer Nachricht würde die Dokumentation verbessern.
  • Aufzählungen
    sollten einheitlich als Enum mit aussagekräftigen Namen ausgeprägt
    werden. Für einige Felder ist dies schon geschehen
    • Sector statt 01 / 02 -> POWER und GAS
    • ConsumptionBillingCycle statt 01 -> MONTHLY, ...
    • TransmissionCycle statt D / M -> DAYLY, MONTHLY
    • DisconnectionReason 01 -> Prepayment 02 -> Qualifiziertes Mahnverfahren
  • Einheitlich zur Marktkommunikation wäre statt ZIP die Feldbezeichnung PostalCode zu verwenden.
  • Für eine optimale Verarbeitung der Prozesse wäre immer
    auch eine Antwort als Bestätigung notwendig. Ansonsten kann der Sender
    nicht erkennen, ob seine Nachricht bei Empfänger auch wirklich
    vollständig verarbeitet wurde. Dass eine Ablehnungsmeldung in den Fällen
    übersendet wird, ist leider nicht immer richtig, speziell wenn keine
    Fristen für die Verarbeitung angegeben wurden. Wie lange sollte der
    Prozess offengehalten werden, wenn es keine Bestätigung gibt und
    zusätzlich keine Fristen für die Ablehnung angegeben wurden?
    Z.B. CR_REQ_PT, CP_REQ_CMI hier sind keine Bestätigungen vorgesehen
    Bei
    den Prozessen zwischen Netz und Lieferant sind immer Antworten
    vorgesehen. Diese sollten in den Prozessen in umgekehrter Richtung auch
    vorgesehen werden.
    Beispiel: MD_ANN_DT (01.99) Vorabinformation über geplanten Smart Meter Einbau, hier ist eine Bestätigung vorgesehen.
    Die Prozesse sollten in diese Hinsicht einheitlich formuliert werden.

Zu dem CP_REQ_CMI Prozess:
  • Frist für den Umstellungszeitpunkt ist in Arbeitstagen
    definiert. Hier wären Monate / Wochen / Kalendertage besser -> 6
    Wochen bzw 42 Tage
  • Der
    angeforderte Intervall sollte nicht im Feld DeviceType sondern in einem
    dedizierten Feld mit eigener Enumeration untergebracht werden. Der
    Zählertyp und der Intervall dürfen nicht im gleichen Feld untergebracht
    werden. Eine Wiederverwendung von Feldern mit ähnlichen aber nicht
    gleichem Inhalt sollte vermieden werden.
  • Antwort notwendig!
  • Prozesschritt: ANFORDERUNG_CMI: Hier ist in der Dolumentation der Empfänger falsch zugeordnet